Die Kunzelmanns

 

Generationen

Ein nicht alltägliches Bild: vier Bäcker-Generationen beim Zwiebelschälen
(von links: Fritz, Gerhard, Günter und Thomas Kunzelmann)

 

Juni 1873

August Kunzelmann eröffnet – neben seinem landwirtschaftlichen Betrieb – die Bäckerei in Inzlingen. In einer hölzernen Mulde wird der Teig von Hand zubereitet und in einem Holzofen gebacken. Das Holz dazu liefert der eigene Wald. Als Verkaufsraum dient das eigene Wohnzimmer.

 

1905

Der Betrieb geht in die 2. Generation der Kunzelmanns, an August Kunzelmann jun. über. In diesem Jahr wird die erste Knetmaschine erworben. Die gesamtwirtschaftliche Lage ist schlecht. Hohe Arbeitslosigkeit und schlechte Verdienstmöglichkeiten sind nicht die besten Bedingungen für die noch junge Bäckerei. Mit der landwirtschaftlichen Nebenbeschäftigung wird der Bäckereibetrieb aufrecht erhalten.

 

1925

Der alte Holzofen, der zwischenzeitlich über 52 Jahre im Betrieb ist, geht kaputt und ein neuer Backofen muss angeschafft werden. Mit den vorhandenen Sparverträgen ist zunächst eine Anschaffung möglich, doch wegen der galoppierenden Inflation werden diese Verträge bald wertlos.

 

1933

Die dramatische finanzielle Situation führt zur Versteigerung des Betriebs. Fritz Kunzelmann (im Bild rechts), dem ältesten Sohn, gelingt es mit Hilfe einiger Inzlinger Bürger, die Bäckerei im Familienbesitz zu halten. Fritz Kunzelmann führt den Betrieb durch die schwere Kriegs- und Nachkriegszeit. Um die hohen Schulden, die auf dem Betrieb liegen, zu tilgen, arbeitet er nebenbei auf dem Feld und im Steinbruch in Wyhlen. Auch bei der zunehmenden Lebensmittelknappheit weiß sich Fritz Kunzelmann zu helfen. Auf Schmuggelpfaden besorgt er sich die wichtigsten Rohstoffe in der Schweiz und trägt dazu bei, die Versorgung der Inzlinger Bevölkerung zu gewährleisten.

 

1955

Der Krieg ist seit 10 Jahren zu Ende und in Deutschland und auch in der Region geht es weiter aufwärts. Die Kunzelmanns erweitern ihr Angebot mit Konditoreiprodukten. Die Kunden nehmen diese Leckereien freudig an.

 

1961

Mit Gerhard Kunzelmann übernimmt inzwischen die 4. Generation die Leitung der Bäckerei. Wegen der weiteren guten Entwicklung, wird das bisherige Betriebsgebäude zu klein. Gegenüber dem elterlichen Anwesen baut Gerhard Kunzelmann – der das Geschäft gemeinsam mit seiner Ehefrau Lieselotte führt – im selben Jahr eine neue Bäckerei. In den folgenden Jahren werden kontinuierlich weitere Anschaffungen getätigt und der Betrieb modernisiert.

 

1978

Der Sohn von Gerhard Kunzelmann, Günter Kunzelmann, übernimmt gemeinsam mit seiner Frau Angela in Weil am Rhein den Pachtbetrieb „Bäckerei-Cafe Sulzberger“.

 

August 1988

Nach dem Pachtablauf in Weil am Rhein übernimmt Günter Kunzelmann gemeinsam mit seiner Frau Angela den Familienbetrieb in Inzlingen. Weitere Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen folgen.

 

ca. 1996

Die nächste (fünfte) Generation, Thomas, steigt in den elterlichen Betrieb mit ein.

 

1998

Die Bäckerei Kunzelmann feiert 125-jähriges

Jubiläum (im Bild rechts).

 

2006

Thomas Kunzelmann legt mit Erfolg die Meisterprüfung ab.

 

2008

Der Familienbetrieb expandiert und eröffnet in Wyhlen die erste Filiale. 3 Mitarbeiterinnen werden eingestellt.

 

2009

Der Familienbetrieb wird in eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) umgewandelt.  Gesellschafter sind Günter Kunzelmann und Thomas Kunzelmann.

 

2010

Die Expansion geht weiter, in Grenzach erfolgt die nächste Filialeröffnung. Weitere 3 Mitarbeiterinnen kommen zum Kunzelmann-Team hinzu.

 

2012

Iris Kunzelmann, Schwester von Thomas Kunzelmann, steigt in die Verkaufsleitung ein.

 

Heute

Die „Bäckerei-Konditorei Kunzelmann“, so wie der Betrieb heute heißt, hat sich längst zu einem kleinen, aber sehr leistungsfähigen Familienbetrieb entwickelt. Produziert wird mit modernster Technik, aber die traditionelle Backkunst wird noch immer gepflegt. Bei den alljährlichen Brotprüfungen können die Kunzelmanns regelmäßig mit Stolz viele Auszeichnungen entgegen nehmen. Das Sortiment umfasst heute – neben den reichhaltigen Backwaren – Konditoreiwaren, Eis, Pralinen und Osterhasen. Auch die „Inzlinger Waie“ ist längst weit über die Grenzen von Inzlingen bekannt. Auch werden Märkte, Kantinen und Gaststätten innerhalb und außerhalb Inzlingens regelmäßig beliefert. Übrigens: Die Kunzelmanns beschäftigen 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bilden regelmäßig junge Menschen aus. Eben ein regionaler Familienbetrieb mit Verantwortung und Tradition.